Guitar Hero World Tour (360)**

Gleich vorweg: Ich habe GH:WT nur mit Gitarre und ohne Mehrspielerfeature gespielt, und meine Eindrücke und Wertung bezieht sich demnach nur auf dieses Teil des Spiels. Der kann aber irgendwie nicht sonderlich begeistern – aber gut, nach GH3 kann ich als Metalfreak nur enttäuscht werden. Mit vielen der fast 90 Songs kann ich nicht wirklich was anfangen, und außerdem ist der Storymodus nicht sonderlich aufregend gestaltet. Es gibt zwar diesmal wirklich viele unterschiedliche Stages und sehr umfangreiche Editoren für quasi alles, aber irgendwie will ich beim GH nicht basteln, ich will rocken. Tja, dann mal auf GH: Metallica warten 🙂
.
Naja. Wenn man (wie ich) nur die Gitarrenkarriere solo spielt, nicht sonderlich aufregend und hat höchstens Update-Charakter. GH3 bleibt einfach mein Hero.
.
humerisches Fazit:
60 – 79%
Im Vergleich mit dem großartigen Vorgänger völlig verweichlicht und mit zu vielen Features aufgeblasen. Wie immer bei Guitar Hero gilt: Wer noch keinen der Vorgänger kennt, kann ruhig zugreifen.