Fable 2 (360)**

GAME STATUS:
Hauptspiel + Astloch Insel Add On fertig

_

Der Hype um Fable 2 war groß, und als großer Adventure Fan habe ich mich natürlich auch blenden lassen und sehnsüchtig auf das Spiel gewartet. Aber irgendwie wurden meine Erwartungen nicht im geringsten erfüllt, eher im Gegenteil, ich fand Fable 2 äußerst langweilig. So löblich die Idee und Umsetzung der “Sims”-ähnlichen Charaktersimulation auch ist, sie verdirbt mir letztendlich den Spielspaß, weil sie das Spiel sehr oberflächlich macht. Ich mag es lieber, mit NPCs zu reden, die mir hilfreiche und wertvolle Hinweise zum Spiel geben, als zufallsgenerierten Personen Kunststückchen vorführen zu müssen, um unwichtige Geschenke zu erhalten. Das Ganze fühlt sich für mich an wie eine große, unpersönliche Simulation.

Das Wirtschaftssystem ist zwar ganz nett, aber ab einem gewissen Zeitpunkt verdient man durch das Häuser Vermieten so viel Kohle (auch wenn man nicht spielt), dass man sich quasi alles leisten kann und der Ansporn, sich etwas zu verdienen, sprich auf Schatz-, Quest- oder Arbeitssuche zu gehen, völlig verloren geht. Das wäre ja alles verkraftbar, wenn die Hauptquest wenigstens gelungen wäre. Ist sie aber nicht. Anstatt auf eigene Faust das Spiel zu erkunden, führt einen ein goldener Pfad automatisch zum nächsten Ziel. Klar, man kann den Pfad abschalten, aber wie soll man sich dann ohne Übersichtskarte zurecht finden? So folgt man dem Pfad schön brav, erledigt zwischendurch Horden von Gegnern mittels Button-Smashing (der hochgelobte “One Button Combat” ist nix anderes…), erledigt sehr wenige, sehr simple Rätseleinlagen, und wenn man das recht zügig macht, hat man Fable 2 in nicht mal 5 Stunden durch. Noch dazu (vorsicht, Spoiler) gibt es kein Finale im herkömmlichen Sinn. Ich bin mir nach Beenden der Hauptquest irgendwie verarscht vorgekommen.

Was mich auch enorm gestört hat, ist das träge und umständliche Menüsystem. Es dauert einfach zu lange, bis man ein Item gefunden und benutzt oder eine Quest ausgewählt hat, weil alles im selben hierarchischen Menü platziert ist. Auf Dauer nerft das einfach und unterbricht den Spielfluss. Apropos Spielfluss unterbrechen: Da es keine zusammenhängende Welt, sondern nur einzelne Abschnitte gibt, die durch lange Ladezeiten von einander getrennt sind, stellt sich nie das Gefühl ein, sich in einer homogenen Welt zu bewegen, was von der autmatischen Reisefunktion noch unterstützt wird. Außerdem bin ich kein Freund der Unsitte, dass man sich neue Quests nicht selbst besorgen muss, sondern diese still und heimlich automatisch in der Quest Übersicht hinzugefügt werden. Noch dazu kommt, dass man in Fable 2 nicht mehr sterben kann, sondern lediglich ein paar Erfahrungspunkte verliert, eine Narbe erhält und gleich an Ort und Stelle weitermachen darf. Das ganze zerstört jeden Ansporn, sich zu bemühen, warum auch, wenns kein Gameover mehr gibt? Ich hatte insgesamt eher das Gefühl, Fable 2 spielt mit mir, als umgekehrt.

Grafik und Sound sind zwar sehr schön, aber die hölzern animierten Charaktere mit ihren  hässlichen emotionslosen Gesichtern lassen die Menschen in Fable 2 wie Holzpuppen aussehen. Nein, unterm Strich kann ich nicht viel finden, was mir an Fable 2 gefallen hat. Aber vielleicht haben nur Leute, die nicht wie ich jeden Teil der Zelda Serie begeistert verschlungen haben, Spaß an Fable 2. Ich hatte ihn nicht.

Langweilig. Obwohl ich dem Adventure Genre normalerweise sehr zugeneigt bin, konnte mich Fable 2 nicht sonderlich unterhalten. Zu viel Ballast rund herum, der nichts mit dem Spiel an sich zu tun hat, zu wenig Spieltiefe, flaches Gameplay, uninteressante Quests, Gegenstände und Charaktere. Sieht man von den (meiner meinung nach überflüssigen) Charakter- und Wirtschaftssimulations Elementen ab, stecken in einem Tutorial Level eines Zelda mehr Gameplay Elemente als in Fable 2 samt seiner Add Ons. Meine Empfehlung: Am besten mal die Demo ausprobiern. Ich werds wahrscheinlich nicht mehr anrühren.

humerisches Fazit:
55 – 80%
Zu viel unnötiger Gameplay Schnickschnack, langweilige Kämpfe, kaum spielerische Herausforderungen, fade Story, Puppenhafte Charaktere und kaum Entscheidungen mit wirklichen Konsequenzen machen aus Fable 2 eine einzige Enttäuschung für jedermann, der bei Abenteuerspielen auf Anspruch Wert legt. Als verspieltes Adventure zum Hirn Abschalten für zwischendurch kann es aber durchaus Spaß machen.

Artikel ist auch zu finden auf

[Artikel @ Wikipedia]
[<< LAST PLAYED Home ]