London 2008 – Reisebericht Teil 2

Samstag, 19. Juli 2008, Mitternacht:
Hello again! Inzwischen ist es Sams tag Nacht und ich habe bereits eine Menge
erlebt. D
er Flug gestern war ok, leider war es die ganze Zeit über
bewölkt, ich hätte gern etwas vom Erdboden gesehen. Anyway, 2 Stunden
Flug sind eh nix (So lange benötige ich mit dem Zug schon von daheim
nach Wien…) und ich
unterhielt mich mit einem netten Ehepaar, die
dann am Flughafen sogar extra warteten bis ich mein Gepäck fand
(dauerte leider etwas). Dann mit den Stansted Express nach London Liverpool Street, wo mich dann schon Steff erwartete und mich nach Kingston (Südwesten von London) zu ihm und Perry nach Hause geleitete. Danach gings gleich mal in ein Pub traditionell Fish ‘n’ Chips mampfen und englisches Bier (schmeckt wie heimisches, nachdem man es 2 Stunden stehen gelassen hat) und Cider (Alm-Weiß?) trinken. Damit war der Freitag auch schon vorbei.

SAMSTAG:
Aufgestanden um etwa halb 8 und dann mal auf den Techniker gewartet,
der endlich das lokale Wlan Netz reparierte –> INTERNET! Dann gings
auch schon nach Zentral London. Steff führte mich quer durch die Stadt und zeigte mir viel zu viel um mich hier an alles zu erinnern. Trafalgar Square, Leicester Square, Picadilly Circus waren nur einige der Orte… Natürlich versuchte ich so viel wie möglich zu fotografieren und auf Video festzuhalten – vielleicht stell ich später mal einen kleinen Zusammenschnitt auf Youtube. Beeindruckend: Camden Market.
Man stelle sich einfach eine ganze Straße samt Nebengassen voll mit von
Festivals bekannten Merchandise Ständen vor. Nur größer. Kirtag 24/7.
Genial. Dann wars auch schon später Nachmittag und nach zahlreichen
Fahrten mit der London Tube (Mind the gap!) und einigen Kilometern zu
Fuß (Hyde Park…) gings wieder zurück nach Hause nach Kingston. Danach gings in eine Pizzaria Abendessen (Eine “American Hot” ist hier WIRKLICH hot…) und dann ins Kino, Wall-E
anschaun (netter phantasievoller Disney/Pixar Film für die ganze
Familie. Empfehlenswert, aber nur wenn man diese Art von Filmen mag).
Erwähnenswert ist auch das sehr nette Personal in Englischen Kinos, man
wird einzeln begrüßt, zu den Plätzen geführt und danach verabschiedet.
Könnte man sich direkt gewöhnen dran. Danach gings auch schon wieder
zurück in die Wohnung wo ich gerade diese Zeilen schreibe. Kingston ist
echt eine schöne Gegend. Sehr ländlich, sehr grün, sehr britisch. Hatte
nicht gewusst dass London DERART groß und vielseitig ist. Bin schon
gespannt was mich morgen erwartet!

Bis dann,

da huma


[visitlondon.com]