Monkey Island 2 SE (Steam, iPad)**

Game Status:
Bereits 2x durch! Dauer: Etwa 6 h, danach knapp über 3h.

Als 2009 relativ überraschend die Special Edition des Lucas Arts Point ‘n’ Click Adventures THE SECRET OF MONKEY ISLAND erschien, und das Remake sogar ordentliche Verkaufszahlen aufweisen konnte, war es eigentlich zu erwarten, dass auch der zweite Monkey Island Teil eine Frischzellenkur verpasst bekommen werden würde. So ist es auch gekommen, und seit kurzer Zeit ist MONKEY ISLAND 2 – Le Chuck’s Revenge für die verschiedensten Plattformen erhältlich. Eigentlich hatte ich vor, es mir wie den ersten Teil über Xbox Live Arcade zu holen, aber ich schlug dann doch auf STEAM zu (Ich berichtete), was ich nicht bereut habe! Zu Vergleichszwecken schaute ich mir auch das XBLA Demo kurz an, leider sieht es auf meinem schon recht betagten Röhren TV Gerät etwas futzelig aus – Kein Vergleich zu den gestochen Scharfen Grafiken am 22″ Computer Monitor. Auch wenn ich ein großer Freund der Konsolen bin – Grafik Adventures spielen sich halt doch mit Maus und Monitor am Besten. Aber schön von vorn:

Konnten Lucas Arts die schon grandiose Special Edition des ersten Teils toppen? Ja, sie konnten! Die SE von Teil 2 bietet alle bekannten Vorzüge (nahtloses Umschalten zwischen SE und Original Version, neue Musiken, großartige Sprachausgabe, Hint-Funktion) des ersten Teils, aber auch einige willkommene Neuerungen: Es ist nun möglich, auch die Originalversion mit der neuen Sprachausgabe zu spielen, die Steuerung wurde vereinfacht, Konzeptartworks können freigeschaltet werden und ein Audiokommentar des originalen Monkey Island Teams (Ron Gilbert, Tim Schafer, Dave Grossman) ist vorhanden, den man an verschiedenen Stellen des Spiels durch Drücken der A-Taste aufrufen kann. Die neu gezeichneten Grafiken sind erneut wunderschön, und einige Charaktere sind im Gegensatz zu Teil 1 nun vollständig gerendert und flüssig animiert. Über das Aussehen der Charaktere kann man halt streiten: Die Figuren sehen völlig anders aus als im Vorgänger, vor allem Guybrush hat recht radikale Änderungen durchgemacht. Er ist zwar nicht mehr so Milchbubihaft, sieht aber auch nicht ganz so halbstark wie im Original aus, was ich persönlich aber leicht verkraften kann.

Leider gibt’s aber doch ein paar Unterschiede zum Original, so ist das Intro mit den tanzenden Affen nicht mehr vorhanden, (Update: Inzwischen erschien über STEAM ein Update, dass der Originalversion Intro und Outro wieder zurück gab!) der Light Modus wurde gestrichen (was aber durch die hilfreiche Hint-Funktion eh mehr als wett gemacht wird) und auch der Abspann wurde gekürzt (Die zahlreichen witzigen Vorschläge, was man denn nun nach dem Durchspielen mit seiner Zeit anstellen kann, sind nicht mehr vorhanden). Alles verkraftbar, mindert aber den Gesamteindruck ein klein wenig, hat doch das Gefühl, kein Remake, sondern eine grafisch aufgepeppte 1:1 Version des Originals zu spielen, den besonderen Reiz der Monkey Island Special Editions ausgemacht.

Die Steuerung wurde wie gesagt überarbeitet, und ist vor allem auf STEAM wunderbar eingängig. Man kann zwar noch immer alle Befehls-Verben per Tastatur oder per Maus-Scrollrad wählen, doch die Gegenstände zeigen nun beim Anklicken alle verfügbaren Aktionen durch Symbole direkt am Mauszeiger an, wo sie sofort gewählt und ausgeführt werden können, was den Flow der Bedienung sehr angenehm und einfach macht. Die Xbox Version hat sogar einen Modus, wo man Guybrush direkt mit dem linken Analogstick bewegen kann, und mit dem rechten den Befehlszeiger steuert. Diese Variante hat mir nicht sonderlich zugesagt, zum Glück kann man’s jederzeit umstellen. Sonst habe ich keine Unterschiede der STEAM und Xbox Versionen bemerkt, außer halt, dass mir Teil 2 auf der Xbox grafisch eben eine Spur zu futzelig vorkommt. Für Röhren TV-Veteranen also nur mehr bedingt zu empfehlen.

Über das Spiel selbst brauche (und will) ich nicht zu viel verlieren. Ein beachtlicher Umfang, zahlreiche Locations, knackige und so gut wie immer faire Rätsel (Ausnahme: Monkey Wrench), eine gute Story, viel Witz und guter Humor sollten über alle Zweifel erhaben sein.

Die Monkey Island 2 Special Edition ROCKT! Egal ob man das Original kennt oder ein Monkey Island Frischling ist, die Special Edition ist absolut empfehlenswert. Genau wie Teil 1 zählt der  zweite Teil zu den absoluten Point ‘n’ Klick Adventure Highlights, die auch heute noch restlos überzeugen und begeistern können. Ich hoffe dass auch der dritte Teil, The Curse of Monkey Island, bald neu aufgelegt wird. So viel Arbeit wäre das ja nicht, der sieht  ja schon im Original sehr gut aus und ist sogar auf Deutsch einwandfrei synchronisiert.

humerisches Fazit:
92 – 95%
Eigentlich nur ein Remake eines 20 Jahre alten Spieles. Aber ein verdammt gutes Remake eines verdammt guten 20 Jahre alten Spieles.

PS: Trotzdem wäre ich sehr gespannt, wie der dritte Teil ausgesehen hätte, wenn Ron Gilbert dabei gewesen wäre. Jeder, der den Schluss von Teil 2 kennt, weiß, dass da wahrscheinlich etwas ganz anderes geplant war, als letztendlich umgesetzt wurde. Wer weiß, vielleicht wissen wir nächstes Jahr zur gleichen Zeit bereits mehr?

PPS: Falls jemand MI 2 SE auf STEAM spielt, und sich wundert, wo die Savegames sind: Die befinden sich in der Steam Cloud, werden also online am Server gespeichert! Mehr dazu hier.

[Artikel @ Wikipedia]
[<< LAST PLAYED Home ]

Dieser Artikel ist auch zu finden auf