Full Pipe (PC)**

Game Status:
Durch dank Lösung.

Full Pipe ist ein extrem schräges Point ‘n’ Click Adventure des russischen Entwicklers Pipe Studio, das eigentlich schon einige Jahre am Buckel hat. In Russland wurde es nämlich schon 2003 veröffentlicht, 2006 folgte dann die Steam Version. Nun hat sich die Hamburger Adventure-Schmiede Daedalic um das außergewöhnliche Spiel angenommen, und es Ende Juli 2010 auch offiziell in den deutschsprachigen Handel gebracht.

Full Pipe ist wahrscheinlich das schrägste Adventure Game das jemals entworfen wurde. Für das Script, Character Design und die Animationen zeichnet sich der russische Animationskünstler Ivan Maximov verantwortlich, in dessen kreativen Gehirnbahnen die Dinge offensichtlich etwas anders laufen als beim Durchschnittsbürger. Das ist völlig positiv gemeint! Full Pipe hat einen unglaublich abgefahrenen und charmanten Grafikstil, unglaublich kreative und liebenswürdig gestaltete Charaktere und ist voll von schrägen Ideen und Rätsel.

Was mich auch gleich zum absoluten Negativpunkt des Spiels bringt: Full Pipe ist quasi unspielbar. Es gibt im ganzen Spiel keine Dialoge, keine Hinweise in Textform oder sonstige Hilfestellungen für den Spieler. Die insgesamt 45 schrulligen Charaktere des Spiels reagieren zwar mit simplen Gesten auf Aktionen, aber diese richtig zu deuten ist nur schwer möglich bis unmöglich. Dir Rätsel von Full Pipe sind zwar extrem kreativ, aber auch extrem willkürlich. Ohne Try-And-Error geht hier gar nichts. Wenigstens kann man über die praktische Karte jederzeit in besuchte Räume reisen, was die ganze Sache etwas erleichtert.

Die Story des Spiels ist übrigens schnell erklärt: Hauptcharakter Dude wird mitten in der Nacht aufgeweckt, weil ihm eine mysteriöse Hand seinen Pantoffel stiehlt und in einem Loch unter seinem Bett verschwindet. Dude muss da natürlich hinterher, und findet sich in einer seltsamen Untergrund Welt wieder, deren einzelne Räume mit Röhren verbunden sind. Tja, das wars. Dude findet gleich im ersten Raum seine Pantoffel, und den Rest des Spiels fragt man sich, warum man da jetzt eigentlich herumläuft.

Die Spielmechanik ist simpel gehalten, man kann durch einen Mausklick mit Objekten und Figuren interagieren, Gegenstände aufheben und diese auch wieder benutzen. Zwischendurch gibt es einige ganz unterhaltsame, kleine Minispielchen.

Nach dem ich gleich mal völlig ahnungslos längere Zeit in den ersten Räumen herumgerirrt bin, hab ich mich entschlossen, Full Pipe mit einer Komplettlösung zu spielen. Und das war auch gut so, denn so gut wie alle Rätsel fallen in die Kategorie “Sehr kreativ! Aber wie verdammt nochmal hätte ich da jetzt draufkommen sollen??”. Ich muss aber sagen, dass es kaum ein Spiel gibt, dass trotz Komplettlösung derartig gut unterhält. Ich hatte die knapp drei Stunden einen Heidenspaß mit den kunterbunten und abgefahrenen Figuren und den witzigen Spielideen von Full Pipe. Ohne Lösung hätte mich das Spiel jedoch endlos frustriert. Gelobt sei das Internet!

Full Pipe ohne Lösung zu spielen ist nur absoluten Hardcore-Adventure Spielern mit Nerven aus Stahl und enorm viel Freizeit zu empfehlen. Die Rätsel sind durchwegs unfair und im Vorhinein so gut wie nicht zu erahnen, was das Spiel zu einer einzigen Herumprobiererei auf gut Glück macht. Das ist schade, denn Full Pipe ist extrem liebevoll gemacht und randvoll mit Charme, kreativen Ideen, wunderbaren Animationen, cooler Musik und witzigen Sounds. Wer sich auf das Spiel einlässt und eine Komplettlösung zur Hand nimmt, der wird die wahrscheinlich schrägsten drei Stunden seiner bisherigen Gaming Erfahrung erleben. Weil’s so schrullig ist, und ich trotz Lösung meinen Heidenspaß an Full Pipe hatte, gibt’s von mir auch (im Gegensatz zu den meisten aktuellen Spieletests von Full Pipe) auch eine ganz gute Wertung 🙂

humerisches Fazit:
65 – 75%
Extrem unfaire und willkürliche Rätsel, die nur entweder mit einer Lösung oder etwa zwei Jahren reinen Ausprobierens zu schaffen sind. Der extrem sympathische Stil und die (trotz allem) abgedrehten und kreativen Rätsel sind jedoch äußerst beachtenswert. 

[Website]
[Artikel @ Wikipedia]
[<< LAST PLAYED Home ]

Dieser Artikel ist auch zu finden auf

Schreibe einen Kommentar!

 

 

 

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>